Erntemeldung Jahrgang 2010 „Die perfekte Katastrophe“

Kleinste Ernte seit mehr als 50 Jahren

Ein Jahr wie man es sich nicht wünscht und am Besten bald vergisst.

Extrem langer Winter , später Austrieb, verregnete Blüte, Extremhitze dazu finaler Hagelschlag zum 10. Juni mit großen Schäden , danach war der Sommer fast vorbei, massive Regenfälle Ende August bewirken vor allem den frühen Sorten eine früh einsetzende Fäulnis.

Alle Bemühungen in den Weinbergen wie zum Beispiel die Teilentblätterung in der Traubenzone waren nicht mit dem gewünschten Erfolg.

Somit mussten Wir auch schon eine Woche nach dem großen Hoffest mit der Lese beginnen obwohl wir gerne noch gewartet hätten.

Ohne konsequentes Herausschneiden der faulen und der unreifen Trauben wäre die Vollernter Lese im Jahrgang 2010 nicht mit unserem Qualitätsstreben vereinbar gewesen. Sehr viel Arbeitszeit wurde hierfür benötigt.

Trotz guter ( bzw. normalen ) Öchsle – Werten zwischen 75 – 90 ° Ö. waren die Säurewerte 2010 extrem hoch ( 13 – 16 g/l ! ) Weiteres Warten war wegen der Fäulnis nicht möglich.
Nur mit der fast schon in Vergessenheit geratenen „ Doppelsalzentsäuerung“ mit anschließender Filtration über die Rahmenfilterpresse im Moststadium war es möglich diese Extremen Säurewerte in einen angenehmen Bereich zu reduzieren um daraus einen vernünftigen und harmonischen Wein zu erhalten. Der enorme Mehraufwand im Keller und die sehr zügige Ernte ( an manchen Tagen bis zu 3 Weinberge ) sorgten dafür dass die Nächte kurz und die Arbeitstage lang waren. In der letzten Woche vom 24. bis 31. September kamen wir nie vor 1 Uhr nachts ( einmal wurde es sogar 4 Uhr morgens – d. h. ein 22 Stunden Arbeitstag! !) aus dem Keller. Das Ergebnis dieser Mühen sind Jungweine die jetzt nachdem Sie durchgegoren sind schon Freude bereiten – einziger Beigeschmack:

Die Erntemenge des Jahrgang 2010 liegt um 70 % unter dem normalen Jahresdurchschnitt.

Seit über 50 Jahren war die Ernte nicht mehr so klein ausgefallen. Da zeigt sich einmal mehr, dass man doch nicht alles so steuern kann und wie mächtig die Natur ist.

Glücklicherweise sind wir in der Lage jetzt unsere gereiften 2009er Rotweine aus den Holzfässern und Barriques zu füllen, denn 2010 haben wir fast keine Rotweine ernten können! Cabernet und Spätburgunder fast 100 % vom Hagel zerstört, Dornfelder 60 % …. Nun werden Wir auch einige Joker aus unserer Lagerwand anbieten.

Gezielte Traubenzukäufe werden uns helfen wenigstens bei den Weißweinen gute und frische 2010er in ausreichender Menge anbieten zu können. Dennoch werden Ende nächsten Jahres Engpässe möglich sein.
Wir freuen Sie Sich auf das Jahr 2011 bei dem hoffentlich alles besser läuft!

Jochen Kreutzenberger

Schreibe einen Kommentar